Home

Beiträge

The Ogre That Ate Children

Wie alle guten Märchen beginnt The Ogre that Ate Children (der Menschenfresser, der Kinder aß) so: „Es war einmal ein schrecklicher, widerlicher Menschenfresser.”
Fausto Gilbertis schrulliger Humor erzählt uns eine Geschichte für Jung und Alt über einen übermäßig großen Menschenfresser, der liebend gerne Kinder isst. Jedoch nicht alle Kinder: nur die unersättlichen, die Zucker, Süßigkeiten, Pommes und Limonade in sich hineinschütten.

Die für Gilbertis Stil so typischen Strichmännchen sind die spindeldürren Protagonisten einer unterhaltsamen Geschichte, deren einfarbig in Schwarz gehaltene Illustrationen von gelegentlichen roten Farbtupfern unterbrochen werden. Dies zeigt, wie der Humor der Erzählung und ihrer Illustrationen eine Wendung in die Geschichte von einem bösen, aber sehr ungeschickten Menschenfresser bringen. Dieser tut alles, um eine Ernährungsform zu finden, die sogar das gierigste Kind zu einem bekömmlichen und ausgewogenen Nahrungsmittel machen würde. Die Botschaft für Junk-Food-Liebhaber ist dann diese: Passt auf, was ihr esst, sonst landet ihr noch in des Menschenfressers Speisekammer!

 

The_Ogre_that_Ate_Children    

LOCMIB_1LOCMIB_2

Titel: The ogre that ate children 

Autor/Illustrator: Fausto Gilberti
Sprache: Englisch
Alter: ab 4 Jahren
Umfang: 32 Seiten
Preis: € 11,00

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

copyright© Maria Marggraf

Newsletter

Empfange den monatlichen Newsletter mit Buchempfehlungen sowie Veranstaltungen in Deiner Sprache:

Internationale Kindermusik

KindermusikIn unserer Kinderbuchhandlung bieten wir auch Kindermusik auf Spanisch, Englisch, Italienisch und weiteren Sprachen.

Mehr über Kindermusik ...

Original Illustrationen

mundo azul zeigt  Original Kinderbuch-Illustrationen aus Kolumbien, Indien, Taiwan, USA, Argentinien, Venezuela, Schweiz und weiteren Ländern.

Zu den Illustrationen ...

Non-books

Neben Kinderbüchern bieten wir eine aussergewöhnliche Auswahl an Spielen, Papeterie, Hörbüchern, Kinderzeitschriften und Puzzles an.

Zu den Non-Books ...

Zum Seitenanfang